Indisches Linsen Dal

Indisches Linsen Dal

Portionen

4

Vorbereitungszeit

10

minutes
Kochzeit

30

minutes

In Indien ist Dal der Renner unter den Hauptgerichten und vom Speiseplan gar nicht weg zu denken. Dal (auch Daal oder Dahl geschrieben) ist ein Curry-Gericht, welches vorwiegend aus Hülsenfrüchten, wie Linsen, Kichererbsen oder Bohnen zubereitet wird. Ausgezeichnet wird es durch die typischen indischen Gewürze wie Ingwer, Kurkuma, Kreuzkümmel, Chili und Koriander.

Zutaten

  • 2 kleine Süßkartoffeln, gewürfelt

  • 1 Zucchini, in Halbmonden geschnitten

  • 1 rote Paprika, in Stücke geschnitten

  • 690 g passierte Tomaten

  • 150 g rote Linsen

  • 1 Zwiebel, fein gehackt

  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt

  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten

  • 800 ml Gemüsebrühe

  • 200 g vegane Cremé Fraiche z. B. auf Haferbasis

  • 80 g rote Curry-Paste*

  • 10 g frische Minze, fein gehackt

  • 2-3 EL frischen Zitronensaft

  • Salz und Pfeffer

  • 2 EL Olivenöl

  • Kokosöl zum Anbraten

Schritte

  • Backofen auf 180 g vorheizen. Linsen waschen, bis klares Wasser hindurchläuft. Gemüse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen, mit 2 EL Olivenöl und Salz- und Pfeffer würzen und für 25 Minuten im Ofen backen.
  • Zwiebel, weiße Frühlingszwiebelringe und Knoblauch mit EL ÖL in einem großen Topf 2 Minuten anbraten. Die Linsen und die Tikka-Masala-Paste hinzugeben und kurz mitbraten. Passierte Tomaten und Gemüsebrühe hinzugeben und mit Deckel 15-20 Minuten kochen. Zwischendurch umrühren.
  • Vegane Creme-Fraiche mit Minze vermengen und mit Salz, Pfeffer sowie Zitronensaft abschmecken.
  • Das Ofengemüse nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen. Das Dal mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  • Das Dal auf einen tiefen Teller geben, das Ofengemüse drauf verteilen, 1 EL von der Creme Fraiche drauf geben sowie mit den grünen Frühlingszwiebelringen toppen. Dazu passt Vollkornreis oder Naan-Brot.

  • *die rote Curry-Paste besteht überwiegend aus Chili, Koriander, Kreuzkümmel, Zitronengras, Pfeffer, Knoblauch, Galgant oder Ingwer und Limetten. Oft ist auch Fischsauce oder Garnelenpaste Bestandteil der gekauften Pasten, die dann nicht mehr vegan sind. Bei den Pasten ist darauf zu achten, dass keine Zusätze oder unerwünschte Inhaltsstoffe. Wenn ich eine Paste kaufe und nicht selbst herstelle, nutze ich immer gerne eine vegane Tikka Masala Paste, wobei „Tikka“ normalerweise für „Stücke“ und in dem Fall „Hähnchenstücke“ steht. In der Paste selbst sind jedoch keine tierischen Produkte enthalten. Meine Empfehlung ist immer ganz genau die Inhaltsstoffe der Pasten anzuschauen.

Schreibe einen Kommentar